Tauchen am Diani Beach – Kenia

Durch einen Bericht in der Unterwasser sind wir auf das Tauchen in Kenia aufmerksam geworden. An der Küste südlich von Mombasa (Diani Beach) gibt es zwei größere Tauchbasen. Das sind Diving the Crab und Diani Marine, die ihre Zweigstellen über die Hotels verteilt haben. In unserem Hotel (LTI-Kaskazi Beach) war ein Ableger von Diani Marine und so haben wir unsere Tauchgänge über diesen Anbieter organisiert und es nicht bereut. Die Boote waren gut in Schuss und die Ausrüstung machte auch einen ordentlichen Eindruck, auch wenn wir unser eigenes Equipment dabei hatten. Besonderen Spass haben die Ausflüge mit der Maisha gemacht, denn da konnte der Kapitän einmal die 3 200PS Yamaha-Außenborder krachen lassen.

[print_gllr id=194]

Unsere Zweigstelle von Diani Marine wurde von Patrick gemanaged, der inzwischen in Südafrika taucht. Es war eine sehr angenehme und lockere Atmosphäre. Der zweite Guide vor Ort war Bahati, mit dem das Tauchern auch sehr viel Spass gemacht hat. Wir wurden früh mit einem PickUp-LKW abgeholt und zur weiter südlich gelegnen Tauchbasis gefahren. Dort konnte man in Ruhe sein Equipment zusammen bauen und dann ging es zu Fuß zum Strand, wo wir die Boote bestiegen. Es wurde im Vorfeld die Spots bekannt gegeben und es wurden unsere Wünsche (falls man den Spot z.B. schon kannte) so weit möglich berücksichtigt. Die Unterwasserwelt in Kenia ist nicht mit der der Maldiven oder des Roten Meeres vergleichbar, aber man bekommt auch eine ganze Menge zu sehen. Auf einem Ganztagesausflug in den Süden (Shimoni Unterwasser-Nationalpark) haben wir das erste Mal Walhaie gesehen, ein unvergesslicher Augenblick. Dieser Ausflug ist sehr empfehlenswert, man sieht viel von der Küste und es gibt einen Stopp zum Mittagessen (leckere Krabben oder Fisch) und einer Pause zum Relaxen.
Wir hatten noch ein weiteres Mal Walhaikontakt. Diesmal direkt während des Tauchens – einfach fantastisch, wenn diese Kolosse wie ein U-Boot durch das Wasser gleiten.
Bei weiteren Fragen stehe ich gerne per Mail zur Verfügung.

Dieser Beitrag wurde unter Tauchen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.