Lanzarote – Spanien

Meine erste Reise auf eine der Kanarischen Inseln machte ich Ende August 1995, es wird aber sicher nicht meine letzte sein. Lanzarote ist durch ihren vulkanischen Ursprung die eigenwilligste der Kanaren. Das ungewohnte Farbenspiel und die bizarren Lavafelsen machen den besonderen Reiz der Insel aus, man kommt sich vor wie auf einem anderen Planeten.Auf Lanzarote gibt es drei größere touristische Zentren.
Puerto del Carmen, Costa Teguise und im Süden Playa Blanca. Anfang der 80er Jahre war Playa Blanca nur ein kleines Fischerdorf, inzwischen entwickelt es sich zu einer Touristenhochburg mit 35000 Betten. Das schon afrikanisch anmutende Dorf zählt die meisten Sonnenstunden Lanzarotes. Eine Wanderstunde von Playa Blanca entfernt befinden sich die berümten Strände von Papagayo. Auch wir wollten uns diese Strände näher ansehen.

[print_gllr id=53]

Nachdem wir uns mit einem Mietwagen über eine abenteuerliche Sandpiste gekämpft hatten (was uns die Mietwagenfirma eigentlich verboten hatte), waren wir dann aber recht entäuscht – viele kleine Buchten, die von einheimischen Campern belagert wurden. Wer einmal einen Ausflug auf die Nachbarinsel Fuerteventura macht, wird mit großer Wahrscheinlichkeit die Fähre in Playa Blanca benutzen.
Im Norden der Insel liegt die größte Höhle der Kanarischen Inseln: die Cueva de los Verdes (Bild). Sie und die zweite große Höhle Jameos del Agua waren früher der Zufluchtsort der Insulaner vor Piraten. Die letztere der beiden Höhlen wurde umgebaut und mit einem Restaurant, einer Disko und einem nicht zu benutzenden Schwimmbecken ausgestattent. Die geheimnisvollen Lavatunnel von der Cueva de los Verdes sind aber viel interessanter. Das nördlichste der drei Touristengebiete, die Costa Teguise, war unser Urlaubsort. An schönen Sommerabenden kann man wunderbar über die Promenade schlendern. Da die Geschäfte bis 22Uhr geöffnet haben, kann man dabei auch gut Einkäufe erledigen.
Arrecife ist die Hauptstadt von Lanzarote und liegt zwischen der Costa Teguise und Puerto del Carmen. Hier kann man den einzigen Verstoß gegen Cesar Manriques Pläne vom sanften Tourismus sehen – das seit 1990 geschlossene Gran Hotel. Es ist mit ca. 15 Stockwerken das höchste Gebäude der Insel. Große Hotelburgen wie z.B. auf Gran Canaria wird man vergeblich suchen. Nach einem Lanzaroteurlaub wird einem der Name Cesar Manrique fest im Gedächtnis haften bleiben. Ihm ist es zu verdanken, daß Lanzarote seine natürliche Schönheit noch nicht verloren hat. Man wird auf Lanzarote Gebäude nur in zwei Farben vorfinden und zwar in weiß und grün. Diese Farben bilden einen wunderschönen Kontrast zum Schwarz der Lavafelsen. Der Maler und Bildhauer starb im Alter von 72 Jahren bei einem Autounfall. Südlich von Arrecive liegt die bekannteste Touristensiedlung Puerto del Carmen. Wer in seinem Urlaub auf ein abwechslungsreiches Nachtleben nicht verzichten kann sei dieser Ort empfohlen. Auf der langen Promenade Avenida de las Playas findet man Restaurantes aller Stil – und Geschmacksrichtungen. Von Puerto del Carmen gelangt man sehr schnell in den bekanntesten Nationalpark Lanzarotes, den Timanfaya Nationalpark (Bild). Wer wissen möchte wie es auf anderen Planeten aussieht, der wird hier fündig. Es ist das Land der Feuerberge, welches in den Jahren 1730 bis 1736 entstanden ist. Soweit das Auge reicht nur erkaltete Lava, im Volksmund Malpais (schlechte Erde) genannt. Jeder Lanzarotebesucher sollte hier gewesen sein. Ein faszinierender Strandabschnitt befindet sich im Nordwesten der Insel. Der Playa de Famara wird von der Gebirgskette Risco de Famara begrenzt, wodurch ein Höhenunterschied von mehreren hundert Metern entsteht. Diesen faszinierenden Anblick vergißt man nicht so schnell. Auch für Surfer ist dieser Strandabschnitt sehr empfehlenswert. Ein Blick von der höchsten Erhebung Lanzarotes, die 648m hohe Ermita de las Nieves, auf die Bucht von Famara wird genauso unvergessen bleiben. Viele der von mir beschriebenen Orte werden von den angebotenene Inselrundfahrten nicht besucht, ich kann also nur jedem empfehlen sich mit einem Mietwagen selbst auf Entdeckungsreise zu machen. Viele Sehenswürdigkeiten kann man auch mit dem Fahrrad erreichen. Man sollte aber eine recht gute Kondition haben, da der kräftige Wind (den man sonst als sehr angenehm empfindet) einem ganz schön zu schaffen machen kann.
Lanzarote ist auch für jeden empfehlenswert der gerne taucht. Das Wasser ist sehr klar und es gibt eine Menge Fische. Wer allerdings einen reinen Strandurlaub machen möchte, dem kann ich Fuerteventura empfehlen. Hier gibt es endlos lange Sandstrände, die man auf Lanzarote vergeblich sucht. Falls Du noch konkrete Fragen haben sollte, dann schicke mir doch eine Mail.

Dieser Beitrag wurde unter Reisen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.